• Drucken

06. - 09.10.17 - München-Marathon - Zu Gast bei den Bayern

Die Familien Gebauer und Seifert haben sich auf die Reise nach Bayern begeben. Die einen trafen am Freitagvormittag und die anderen am Freitagnachmittag im gebuchten Hotel ein, welches sich nur 15 Gehminuten vom Olympiapark entfernt befand.

Am Samstag gingen wir gegen 9:00 Uhr zum Olympiastadion. Das Gelände des Parks, die Einrichtungen des Olympiastadions und die große Olympiahalle eignen sich hervorragend für die Austragung eines Marathonlaufes. Ab 9:30 Uhr konnte man die Startnummern für den Trachtenlauf (das Highlight des Wochenendes) abholen. 10:30 Uhr starteten wir in unseren „ungewohnten Outfit“ zu einer lockeren 3 km Runde mit sehr viel Gaudi zusammen mit vielen anderen, auch ausländischen Läufern, durch den Olympiapark. Dabei tanzten und sangen, insbesondere die russischen und ungarischen Teilnehmer in ihren landestypischen Trachten, Lieder mit Erkennungswert. Aber auch wir haben kräftig mitgefeiert und konnten uns durchaus in unseren bayerischen Trachtenkleidungen sehen lassen. Im Ziel genossen wir das wohlschmeckende, typisch bayerische Weißwurstfrühstück mit Brezeln und Weißbier. Zurück ins Hotel haben wir am Samstagnachmittag dann im Olympiapark unsere Startnummern für den sonntäglichen Lauf abgeholt und uns bei der Nudelparty für den Marathon bzw. Halbmarathon gestärkt. Es ging zeitig ins Bett, denn die Wettervorhersage für den Sonntag war nicht nach den Vorstellungen von uns Läufern.

Am Marathontag haben wir uns um 9:00 Uhr im Foyer des Hotels getroffen, um ein „Vorstartfoto“ zu machen. Das Wetter war wie vorhergesagt kalt und windig und am Morgen mit einem leichten Nieselregen verbunden. Die Männer begannen 10:00 Uhr ihren Marathon im Olympiapark. Die Damen nahmen am Halbmarathon teil und starteten 13:30 Uhr in der Stadt. Ein bisschen ungewohnt diese zeitliche Aufteilung der Läufe, aber dadurch kamen sich die Läufer zu Beginn nicht ins Gehege, da erst ab Kilometer 21 die Halbmarathonläufer den zweiten Teil der Marathonstrecke mitliefen und wir alle gemeinsam ins Ziel kamen. Im Nachhinein keine schlechte Lösung.

Die Strecke der Marathonläufer Lutz und Frank verlief durch den Englischen Garten und ab der Halbmarathondistanz ging es am Ostbahnhof über die Isar zum Marienplatz mit dem Rathaus und dem Universitätsgelände zum Olympiapark zurück. Dort erwartete die Läufer ein toller Einlauf in das Olympiastadion und wir waren dann doch alle froh, aufgrund der Kälte relativ schnell im warmen Hotelzimmer, angekommen zu sein. Die Laufzeiten waren bedingt durch die Witterungsverhältnisse nicht so berauschend; wenigstens hat Frank seinen zweiten Marathon mit einer Bestzeit beenden können. Den Abend ließen wir in einer sehr tollen bayerischen Kneipe, wo wir auch noch Läufer aus Bocholt antrafen, zünftig ausklingen.

Insgesamt kann man sagen, dass München natürlich immer eine Reise wert ist und die Teilnahme am Marathon/Halbmarathon auch für größere Laufgruppen gut geeignet ist.

Das zusätzliche, besondere Ereignis liegt und lag natürlich für uns an der Teilnahme am Trachtenlauf. Insgesamt ein erlebnisreicher, gemeinsamer Aufenthalt in München mit einer zünftigen, bayerischen Gaudi und als Erinnerung einer besonderen „herzigen“ Medaille.

Text: Seifert/Gebauer
Foto: Privat


 

Finde uns auf Facebook!