• 12_03_25_schneegloeckchenlauf_1.jpg
  • 150329_Berlin_3.JPG
  • 110403_Pilsen.jpg
  • 081025_Glauchau.jpg
  • 170430_Residenzlauf_1.jpg
  • 170508_Goitzsche4(1).jpg
  • 141005_Ktten_1.JPG
  • 160611_Stoneman_8.jpg
  • 170318_MTL_2.JPG
  • 170519_RSL_10.JPG
  • 130323_Schnellglocke_1.jpg
  • 150926_Cross_7.jpg
  • 150712_Brocken-Inselsberg_3.JPG
  • 151101_HallEAround_2.jpg
  • Weimar.jpg
  • 150521_Rennsteiglauf_6.JPG
  • 140627_Sonnwendlauf_2.JPG
  • 170401_Neuseen_4.JPG
  • 160903_Team-DM_Essen_2.jpg
  • 150501_HallEAround_10.JPG
  • 160501_HallEAround_5.JPG
  • 150329_Prawar_11.JPG
  • 151011_Halbmarathon_Leipzig_2.JPG
  • 151004_Petersberg1.JPG
  • 130126_Hallen_LM_5.jpg
  • 150521_Rennsteiglauf_7.JPG
  • 140601_Laufzehnkampf_2.JPG
  • 160821_Halletriathlon_7.JPG
  • 150704_Frttstdt_3.JPG
  • 130121_Rotfuchsjagd_3.JPG
  • 2017_03_06_mazdalauf_eilenburg_1.jpg
  • 130611_Tag4.jpg
  • 170402_Berlin2.JPG
  • 170318_MTL_6.JPG
  • 170319_Lissabon_6.JPG
  • 170508_Goitzsche2.JPG
  • 130323_Lissabon_4.jpg
  • 160529_IGA-Lauf_5.jpg
  • 160619_Neunseenclassic_3.jpg
  • 12_11_11_marathon_tenero_1.jpg
  • 150419_Linz_3.JPG
  • 160709_DM_1.JPG
  • 170506_Finnelauf1.JPG
  • 151025_Thale_1.JPG
  • 150919_Sandersdorf_5.JPG
  • 170121_Wintermarathon1.JPG
  • 170423_Eine_4.JPG
  • 130803_Rostocker_Nachtmarathon.jpg
  • 2015_06_21_Jakobuslauf_1.jpg
  • 150329_Prawar_12.JPG

27.09.2011 - 29. Baden Marathon - Bestzeitenpflaster Karlsruhe

Karlsruhe war 1987 eine der ersten bundesdeutschen Städte, die eine Städtepartnerschaft mit einer Stadt in der damaligen DDR einging. Eine Tradition die sich aus dieser Partnerschaft entwickelte ist der gegenseitige Besuch von Läufern zu den jeweiligen Stadtmarathons. Am 17.09.2011 war es dann für vier LäuferInnen aus Halle an der Zeit sich auf den ca. 500km weiten Weg zu machen, um am nächsten Tag punkt 09:00 Uhr den 29. Baden Marathon unter die Füße zu nehmen. Da Halle nicht die einzigste Partnerstadt ist, gab es am Marathonvorabend einen internationalen Empfang durch den Bürgermeister Fried-Jürgen Bachl. Neben ihm kümmerte sich auch Liane Wilhelm rührend um die Teilnehmer der Partnerstädte, so dass über Hotelübernachtung, Startunterlagen und jede Menge Informationen kein Wunsch unerfüllt blieb. Vielen Dank an dieser Stelle an beide, sowie an Dr. Bärbel Maliske-Velten als Vertreterin vom Vorstand des „Freundeskreis Karlsruhe-Halle“ e.V..



Der Tag des Wettkampfes begann mit Regen, welcher pünktlich zum Startschuss verschwand, um fast optimalen Bedingungen Platz zu machen. Nur der Wind störte die Harmonie zwischen Läufer und Wetter ein wenig. Auf der Marathon Distanz startete ein eingespieltes Team: Monika Baumann, Stephan Müller und Christian Wagner. Zu dritt hatten sie in dieser Saison schon erfolgreich mit weiteren Vereinsmitgliedern an zwei Langdistanzstaffeln in Thüringen teilgenommen und jeweils den ersten Platz in der Mixed Staffel Wertung erkämpft. Diesmal starteten sie mit dem gemeinsamen Ziel Marathonbestzeit und waren wiederholt erfolgreich. Am Ende des Rennens hieß es Messerscharf: 02:39:55 h für Christian Wagner, der nach einer zweimonatigen Verletzungspause im Frühjahr die 3 hinterm Komma stehen hat. Somit Gesamt 11ter ist und den Platz 2 seiner Altersklasse errang. Mit dieser Zeit ist er drittschnellster Deutscher nach Sebastian Schlott vom PTSV Jahn Freiburg (02:39:13h) und Jan Werner vom TV Forst (02:39:06h). Akademisch betrachtet war es ein voller Erfolg, denn erzielte der vollerwerbstätige berufsbegleitende Student den Platz Eins in der Studentenwertung. Ebenfalls gewann Monika Baumann die Studentenwertung, welche in diesen Tagen ihre Promotion beginnt und mit einer beeindruckenden 03:27:55h ihre Marathonbestzeit um fast 20min verbessert hat. Vor acht Wochen bestritt sie noch ihren ersten olympischen Triathlon und ist Nahtlos ins Marathontraining übergegangen. Sie hat damit die Drei hinterm Komma besiegt und ist als Gesamtzehnte der Frauen im Ziel angekommen, um damit auf Platz sechs der Altersklassenwertung zu landen. Auch Stephan Müller gab alles und besiegt im ersten Anlauf die drei vor dem Komma. Die Uhr blieb bei 02:59:21h was ihm eine starke Verbesserung der Bestzeit einbrachte und den Platz 8 in der Altersklassenwertung bescherte. Unser Starter auf der Halbmarathondistanz Thomas Probst beschreibt seine Eindrücke wie folgt:

Als mich vor ca. 2,5 Wochen Samuel Diedering anrief und mich fragte, ob ich ihn nicht beim diesjährigen Baden-Marathon auf der Halbmarathonstrecke vertreten möchte, sagte ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge sofort zu. Natürlich war ich zunächst einmal bestürzt darüber, dass seine Fußverletzung nun doch eine OP erfordert und damit wohl erst einmal eine längere Trainingspause ansteht. Gleichzeit hat nun endlich die ewige „Rumdokterei“ ein Ende und es wird eine ordentliche Therapie begonnen. Ich wünsche Samuel an dieser Stelle den bestmöglichen Verlauf für die OP/Heilung und eine schnelle Rückkehr ins Lauftraining!!! Auf der anderen Seite habe ich mich natürlich gleich auf einen Start in Karlsruhe gefreut! Was wurde im Vorfeld nicht alles von der tollen Strecke, der Organisation und herzlichen Betreuung durch Liane und den Mitgliedern des Freundeskreises geschwärmt...Ich nehme es schon einmal vorweg: Das Schwärmen war 100% gerechtfertigt! Nochmals ein dickes Lob von mir an unsere Karlsruher Freunde! Erneut durch Eik wieder hervorragend (...man denke zurück an meine erzielte HM-Bestzeit auf dem Darß im Frühjahr...) auf das Rennen trainingstechnisch und mental vorbereitet, stand ich mit Christian und Stephan (beide Marathon) im Startblock A hinter dem obligatorischem Feld der kenianischen Läufer und fieberte dem Startschuss entgegen. Da die Trainingsleistungen vielversprechend waren, peilte ich einen 3:45er Anfangsschnitt an, um meine Bestzeit (1:22:44 h) zu attackieren. Auf den ersten 3 km ging ich es dann allerdings etwas zu zügig an (3:40 min/km), sodass ich mich entschloss, ein wenig die Handbremse anzuziehen und etwas nach Gefühl zu laufen. Der nächste Blick auf die Uhr bei ca. 10 km (knapp unter 39 min) bereitete mir dann doch ziemliches Unbehagen. Habe ich doch ein wenig den Schlendrian Einzug halten lassen und das Tempo zu sehr gedrosselt. Nun galt es also die gelassene Zeit wieder aufzuholen. Zum Glück ergab sich eine kleine Gruppe mit der ich dieses Vorhaben bestreiten konnte. Über einige kleine Wellen (z.B. Brücken) fand ich dann erstaunlich gut zu meinem neuen Rhythmus und konnte den km-Schnitt wieder deutlich senken. Bei km 17 war mir dann klar, das wird eine neue Bestzeit! Und nicht nur das. Selbst die 1:22:00h-Marke schien noch erreichbar. Auf den letzten km also nochmal alles aus dem Körper herausgeholt und dem Ziel entgegenlaufen. Als ich dann im Ziel auf meine Uhr schaute, staunte ich nicht schlecht: 1:21:41h! Wahnsinn! Hätte mir das jemand vor einem Jahr erzählt, für den hätte ich das „bunte Auto“ bestellt! Dankeschön Eik!!! Der Traum von der 1 nach der 1 scheint langsam wahr zu werden ;-)!



Fazit: Ein super Wochenende mit toller Begleitung und herzlicher Rund-um-Betreuung in einer klasse Stadt und zur Krönung noch vier Bestzeiten. Läuferherz, was willst Du mehr?

21,1km
64. (AK 8.) - Thomas Probst 01:21:41h

42,195km
10. (AK 6.) - Monika Baumann - 03:27:55h
11. (AK 2.) - Christian Wagner - 02:39:55h
42. (AK 8.) - Stephan Müller - 02:59:21h

Text: Christian Wagner, Thomas Probst


 

Finde uns auf Facebook!