• Drucken

Laufprojekt Oslo-Nordkap

Blinder Sportler läuft 2000 km durch Skandinavien

Manche Menschen halten Sport zu treiben ja bekanntlich für Mord. Was muss dann erst Extremsport sein? Extrem ist es an 30 Tagen jeweils 65 - 70 km  zu laufen. Zusammen macht das 2000 km. Wenn man dazu noch blind ist wird es nicht unbedingt leichter.

Steffen Klitschka, 46 Jahre und mit 36 Jahren erblindet, aus einem Ort nahe Sonneberg/Thüringen, wird im Juni 2013 von Oslo (Norwegen) über Schweden und Finnland ans Nordkap laufen. Unterstützung erfährt er dabei durch das Vereinsmitglied Holger Stoek. Beide lernten sich während Steffens Ausbildung im Berufsförderungswerk Halle kennen. Das Nordkap-Projekt ist nicht die erste Herausforderung für Sportfreund Klitschka. Da gab es schon mehrere Rennsteiglauf Supermarathons über 72 km, den Lauf Sonneberg-Kap Arkona über 750 km, er lief 950 km den Jacobsweg von Saint-Jean-Pied-de-Port nach Santiago de Compostela und nicht zuletzt den Marathon auf der Chinesischen Mauer. Befragt nach seiner Motivation fällt die Antwort recht knapp aus: „Ich brauche das einfach, bin schon seit einer Ewigkeit Läufer und werde es hoffentlich noch lange sein. Außerdem möchte ich zeigen zu welchen Leistungen ein blinder Mensch in der Lage ist“ Nun ginge es sicher eine Nummer kleiner aber gerade die scheinbare Unmöglichkeit eines Unterfangens macht für ihn das Besondere aus. Das Nordkap-Projekt wirft dennoch einige Fragen auf: wie wird der Körper die tägliche Extrembelastung überstehen? Werden Sehnen und Muskulatur stark genug sein und bis zum Nordkap durchhalten. Werden die beiden Läufer die psychischen Strapazen bewältigen? Wie werden sie emotionalen Krisen meistern?

 

Ihre Verabschiedung erfahren die beiden Läufer am 06. Juni 2013 durch den OB der Stadt und LAV-Mitglied Dr. Bernd Wiegand. In den zu durchlaufenden Ländern wird es zu einem Treffen mit anderen blinden und sehbehinderten Menschen kommen. In einem gemeinsamen Lauf über eine kurze Distanz wird das Projekt auch ein wenig zur Völkerverständigung beitragen. Am Ziel aller Anstrengungen und zugleich nördlichsten Punkt des europäischen Festlandes wird dem Bürgermeister der Gemeinde Nordkap eine Grußbotschaft der Stadt Halle überreicht.

Seinen Widerhall findet das Projekt in Presseveröffentlichungen der regionalen Presse, Radiointerviews, durch das Engagement der Stadt Halle, einen mit Sponsorenlabels versehenen Begleitbus, einen täglichen Blog auf der Homepage unseres Vereins und vieles mehr. Die Runners Point Filiale Halle engagiert sich ganz entscheidend bei der Ausstattung mit Laufkleidung, ein großes finanzielles Loch klafft jedoch noch bei Fähr- und Benzinkosten. Aus diesem Grunde werden Spenden freudige Unterstützer dringend gesucht.  

Sport frei!

Steffen & Holger

 

Spendenkonto:

Projekt Oslo-Nordkap,
Deutsche Kreditbank AG,
Kto.-Nr.:  102 013 0819
BLZ: 120 300 00

Das Spendenkonto wurde durch den Heimatverein des Sportfreundes Stoek, den LAV Halensia e.V. eröffnet. Dadurch besteht die Möglichkeit eine Spendenquittung auszustellen.

Finde uns auf Facebook!