• HSL_Termine_2020.JPG
  • Willkommensbanner.JPG

 

26/27.06.2020 - „ComebackRun“ 2020 - Eröffnung einer besonderen Laufsaison am Markkleeberger See - 3 Halensianer mit dabei

Auch die längste Wettkampfpause geht einmal zu Ende. Am 26./27.06.2020 veranstaltete der rührige Verein der Sportfreunde Neuseenland e.V. einen tollen Start in die ungewöhnliche Laufsaison 2020.

Am Südufer des herrlichen Markkleeberger Sees starteten am Freitagabend 18.00 Uhr Rainer Saray, Klaus-Peter Jahr und Lothar Rochau in die verspätete Saison 2020.

Weiterlesen...

 

21/22.06.2020 - apidura „parallels“ - Ins Oderbruch

Der Bikepackingausrüster Apidura lobte die Herausforderung "parallels" aus. Am Wochenende des längsten Tages sollten die Teilnehmer als Selbstversorger in 24 Stunden eine selbst gestaltete, möglichst lange Strecke zurücklegen. Dies war der Anlass. Weil das gemeinsame Radfahren in diesen Coronazeiten leider nicht stattfand, gefiel mir die Idee wenigstens virtuell zusammen zu fahren.

Für mich sollte es ein Rundkurs werden. Nach kurzer Überlegung legte ich Neuhardenberg als Ziel fest, hin und zurück 500 Kilometer - "Ins Oderbruch". Da auch in der Nacht durchgefahren wird startete ich am Samstag nach Mittagsschlaf und Spaghettibolognese um 19:15. So sollte ich die Elbfähre in Pretzsch (K420) am Sonntag noch vor der Schließzeit um 18:00 erreichen.

Mein erster Soloritt über eine solche Distanz und vor allem durch die Nacht. Durch anfangs bekannte Gegend rollte ich mich ein. Nach einem wunderschönen Sonnenuntergang in der Elbaue und einem kleinem Snack in der Tankstelle in Wittenberg begrüßte mich die Nacht mit unfreundlichem Nieselregen. Auch wenn es dann immer wieder mal regnete konnten die Regenklamotten eingepackt bleiben, es rollte gut.

Flämingskate und auf dieser Strecke viele gut ausgebaute Radwege machten das Fahren zu einem Vergnügen. Dazu kam der gering Autoverkehr - Nachtfahren ist schön!

Stopps in Luckenwalde und Königs Wusterhausen dienten der Stärkung. Ich erschreckte so einige Rehe, Füchse und die unvermeidliche Wildschweinrotte bis es irgendwo hinter Erkner wieder hell wurde. So erreichte ich leicht unterzuckert um 6:30 das wunderschöne Schloss Neuhardenberg. Davor eine moderne Bushaltestelle, die mir als Rastplatz diente. Gut das ich Shirt und Trikot zum Wechsel mit hatte, fror ich doch in den nassen Klamotten.

Geplant war ein Powernap, aber so richtig kam ich nicht zur Ruhe und so brach ich genau 12h nach dem Start zur zweiten Hälfte auf.

Die Beine verloren zunehmend an Kraft und der merkliche Nordwest tat sein übriges - es wurde zäh. Über Fürstenwalde/Spree und Golßen im Spreewald ging es durch viel flache Landschaft auf hier leider oft stark befahrenen Straßen nach Jessen/Elster. Immerhin lag ich noch eine Stunde vor dem Plan. Seit ein, zwei Stunden sorgte die Sonne für hochsommerliche Temperaturen.

Lange Strecken werden mit dem Kopf gefahren, also hielt ich die Pause kurz und fuhr zur Elbe. Eine Gierfährfahrt ist wie fünf Minuten Urlaub, sage ich immer wenn ich beruflich die Fähre nehme. Die ruhige Strömung entschleunigt den gestressten Körper - das tat gut. Jetzt warteten noch zwei knackige Anstiege in der Dübener Heide auf mich, die ich im leichtesten Gang hoch kroch. Aber es war klar das ich gut zurück komme. In Bad Düben gab es folglich ein Eis zur Belohnung. Ortsausgang Delitzsch waren die offiziellen 24h vorbei - 481 Kilometer, nicht schlecht!

Im Ziel bei K509 nach 25:19h wartete meine erleichterte Frau und eine leckere Pizza auf mich. Mit zwei eiskalten Bier ließ ich den Tag ausklingen.

Fazit: Hinzu war es ein reines Vergnügen, zurück mehr und mehr mentales Training. Immer in Etappen denken und die Anzahl und Dauer der Pausen nicht übertreiben, denn in Pausen kommt man nicht voran. Heute zwickt es hier und da und ich bin etwas abgespannt aber sehr zufrieden mit mir.

Text/Foto: Klaus Bentele


 

 

17.05.2020 - Absage 2. Hallescher 6-Stunden-Lauf am 17.10.2020

Leider wird die diesjährige Auflage des Halleschen 6h-Laufes, welche für den  17.10. geplant war, ausfallen. Wir müssen vielleicht nicht eigens betonen, dass uns diese Entscheidung außerordentlich schwer gefallen ist. Und das um so mehr, als wir nach der erfolgreichen Premiere voller Euphorie in die Vorbereitung der Zweitauflage gestartet waren und schon einige Hürden genommen hatten. So hatten wir auch zunächst in den ersten Wochen der Corona-Pandemie lediglich die für Anfang April vorgesehene Meldeeröffnung und Veröffentlichung der Ausschreibung verschoben. Nach gründlicher Prüfung aller Faktoren haben wir uns nun jedoch entschlossen, den Lauf in diesem Jahr abzusagen und unter (hoffentlich) günstigeren Rahmenbedingungen im kommenden Jahr auszutragen.

Ursächliche Gründe hierfür sind die mit der Coronakrise verbundenen Einschränkungen vielfältiger Art.

  1. Bisher können wir vor dem 31.8. keinerlei Durchführungsgarantie für die Veranstaltung geben. Damit ist weder für uns und unsere Partner bei der Organisation (Peißnitzhaus, Tennisclub) noch für die Wettkämpfer Planungssicherheit gegeben - einen Ultra macht man trotz der "Einstiegsdisziplin 6h" nicht einfach so.
  2. Weiterhin wird uns die Stadt Halle uns eine Genehmigung der Veranstaltung ebenfalls sehr spät in endgültiger Form und mit möglicherweise besonderen Auflagen zukommen lassen.
  3. Völlig unklar ist momentan auch noch der Stand der Bauarbeiten auf der Peißnitz, was unsere Strecken zumindest mittelbar betreffen könnte.
  4. Die Zeit bis zum Wettkampf wird dann mit ca. 6 Wochen sehr knapp zum Organisieren aller Eventualitäten, wobei wir das Konzept auch noch mit dem Peißnitzhaus mit seinen besonderen Regularien (Gastronomie!) sowie dem Tennisclub (sensibler Bereich: Nutzung Sanitäranlagen!) abstimmen müssen. Das alles werden wir u. U. mit dem zur Verfügung stehenden Helferstab nicht zufriedenstellend lösen können.
  5. Zwar werden einerseits derzeit viele Wettkämpfe ersatzlos gestrichen, was die Chancen für eine hinreichende Teilnahme an unserem Event erhöhen könnte. Andererseits wird ebenso eine Reihe von Wettkämpfen in den Herbst verschoben, was wiederum für größere  "Konkurrenz" für unseren Lauf sorgen könnte.
  6. Mit ein paar Randbedingungen hatten wir ohnehin gehadert - so vor allem mit der aufgrund des parallel am 17.10. laufenden Betriebes der Parkeisenbahn notwendigen Streckenführung. Das lässt sich bei neuer Terminwahl im Jahr 2021 vielleicht beheben.

Das Org-Team des Halleschen 6-Stunden-Laufes


 

26.02.2020 - Halb- und Viertelstundenlaufserie 2019/2020 - Das Finale

Was seid ihr gerannt, habt geschwitzt und gekämpt! Nur leider ist sie schon wieder vorbei - unsere erste Halb- und Viertelstundenlaufserie in der Brandbergehalle im neuen Jahrzehnt! Knapp 200 Läuferinnen und Läufer insgesamt haben an den sechs Wertungsläufen teilgenommen. Herzlichen Dank für Eure Treue und Daumen hoch für die erreichten sportlichen Leistungen!
Sportveranstaltungen benötigen natürlich auch eine Reihe von Unterstützern und Förderern. Daher bedanken wir uns mit einem Extraapplaus recht herzlich bei den Sponsoren unserer Serien:

  • Burkhardt Wranke
  • MR matthes-running
  • KKH - Kaufmännische Krankenkasse Halle
  • OBSTPRODUKTION Höhnstedt GmbH

Und hier sind die Sieger/innen:

KKH-Teenager-Viertelstundenlaufserie 2019/2020

  weiblich männlich
1. Platz Rebekka Matthes (LAC Aschersleben) Ben Gottschalk (SG Einheit Halle)
2. Platz Emilia Strache (Lettiner Carnevalsclub) Justin Mattes (SV 1885 Teutschenthal)
3. Platz Lena Welz (SV 1885 Teutschenthal) Raphael Krüger (LAV Halensia)

 

Halbstundenlaufserie 2019/2020

  weiblich männlich
1. Platz Babette Rückriem (SSV MG Ahlsdorf / LAV Halensia) Jakob Reich (SSV MG Ahlsdorf / LAV Halensia)
2. Platz Marlies Lang (Nietlebener SV Askania 09) Jascha Timm (LAV Halensia)
3. Platz Katarina Tauber (BSV Halle-Ammendorf) Karsten Zöge (Schotterflechte Dachritz)


Die weiteren Ergebnisse findet ihr hier!

Also dann, wir sehen uns laufend! Spätestens zur nächsten Serie, beginnend ab dem 11.11.2020 (ALLE Termine)! Oder für all diejenigen, die es "etwas" länger oder lieber als Staffel mögen, gibt es unseren 2. Halleschen 6-Stunden-Lauf am 17.10.2020 auf der Peißnitz!

Euer LAV Halensia e.V.

 

Text/Bild: Thomas Probst


 

Weitere Laufberichte unserer Mitglieder findet ihr hier!

 

Wir wünschen weiterhin viel Spaß

auf der Internetseite des LAV Halensia e.V.!